Kritische Bibliothek

Wer wir sind

Nachdem der alte Arbeitskreis kritischer BibliothekarInnen mehrheitlich seine Arbeit eingestellt hat (s. Akribie im Internet Archive https://web.archive.org/web/20130521192559/http://akribie.org/), versuchen wir – ein Kreis von jüngeren und älteren BibliothekarInnen und Fachangestellten aus verschiedenen Zweigen des deutschen Bibliothekswesens, etwas Neues aufzubauen: den Arbeitskreis Kritische Bibliothek.

Er versteht sich – wie Akribie – als offenes, spartenübergreifendes Diskussionsforum, wobei für den Austausch von Informationen und Meinungen zunehmend die Möglichkeiten dieser Website und dieses Weblogs genutzt werden sollen. Wir möchten unsere Themen und Theorien auf öffentlichen Arbeitssitzungen und Veranstaltungen mit den KollegInnen und BibliotheksbenutzerInnen diskutieren, auf den jährlichen Bibliothekskongressen und darüber hinaus. Wichtig ist uns auch die Vernetzung mit Initiativen und Gruppen, die in ähnlichen oder benachbarten bibliothekarischen Feldern arbeiten, national oder international.
Unser Ziel ist es, Denkanstöße zu geben und  Aktivitäten zu entfalten, die zu einer kritischen Weiterentwicklung des Bibliothekswesens beitragen. Alle, die dieses Interesse teilen, sind herzlich eingeladen, sich an unseren Diskussionen und Aktivitäten zu beteiligen,

– durch spontane Kommentare zu vorhandenen Blogs,
– durch neue Blog-Beiträge,
– durch neue Texte, Links und Informationen zu den vorhandenen Themen der Website,
– durch  Ideen für neue Themen und Aktionsformen,
– durch die Erarbeitung von Diskussionsmaterialien,
– durch radikale Thesen,
– durch Vorschläge für gesellschaftsverändernde Strategien.

Bitte, wendet Euch mit allen Beiträgen und Vorschlägen an die Redaktion
(s. Button Neuer Beitrag An die Redaktion) bzw. an die für diese Website Verantwortlichen (s. Kontakt).

Es wäre wunderbar, wenn sich ganz viele KollegInnen, BenutzerInnen und FreundInnen unserer Bibliotheken an der Entwicklung der Kritischen Bibliothek beteiligen.

Frauke Mahrt-Thomsen

4 Kommentare zu Wer wir sind

  1. Adrian Pohl sagt:

    Schön, dass es Leute gibt, die ein Forum für kritisches Denken in der Bibliotheksszene aufbauen möchten.

    Ich muss jetzt auch direkt mal kritisch werden. Das Ganze scheint sich ja irgendwie auf bibliothekarische Arbeit im engeren Sinne beschränken zu wollen, so ist die Rede von „öffentlichen Arbeitssitzungen und Veranstaltungen“ und „den jährlichen Bibliothekskongressen“ und es heißt:

    „Wichtig ist uns auch die Vernetzung mit Initiativen und Gruppen, die in ähnlichen oder benachbarten bibliothekarischen Feldern arbeiten, national oder international.“

    So sehr ich diese (inter)nationale Vernetzung begrüße, eine Vernetzung mit Gruppen, die nicht genuin bibliothekarisch sind aber ebenso für den uneingeschränkten Zugang aller zu Wissen kämpfen (z.b. Wikimedia, progressive Wissenschaftler etc.) halte ich für ebenso wichtig. Leider spiegelt der Text dieser Seite das nicht wider.

    Viel Erfolg beim Aufbau des Arbeitskreises „Kritische Bibliothek“ wünscht
    Adrian

  2. Frauke sagt:

    Lieber Adrian,

    ich freue mich über Deine Formulierung „Forum für kritisches Denken in der Bibliotheksszene“ – ja, das wollen wir sein, aber eben auf die Bibliothek, ihre Aufgaben und ihre Rolle in der Gesellschaft bezogen und auf die Verantwortung der Bibliotheksbeschäftigen. Dabei haben wir, ebenso wie unsere internationalen Partner, einen ziemlich weiten Begriff davon, was alles zu den Aufgaben und der ethischen Verantwortung der BibliothekarInnen gehört, aber wir können und wollen kein Forum sein für alles, was kritisch denkende Bibliotheksmenschen gedanklich beschäftigen könnte.

    Damit würden wir uns verzetteln und dafür gibt es genügend andere Foren in benachbarten Disziplinen aller Art. Wobei die Sicherung des uneingeschränkten Zugangs zum Wissen natürlich ein genuin bibliothekarisches Thema ist und wir die Aktivitäten von anderen, größeren Initiativen (z.Bsp. von Avaaz gegen die SOPA- und PIPA-Gesetzesvorlagen in den USA) auch gern untertützen und verbreiten, ohne eine engere Vernetzung anzustreben. Damit würden wir uns übernehmen, unseren Schwerpunkt und unser charakteristisches Profil verlieren, dass uns erkennbar und positiv von anderen unterscheidet.

    Kritische Bibliotheksarbeit richtig verstanden eröffnet aus meiner Sicht bereits ein so breites Aktionsfeld – national und international -, dass es nicht notwendig ist, sich mit allen möglichen Inititativen in Nachbarbereichen enger zu vernetzen. Aber natürlich sollten wir aufmerksam beobachten, was sich dort tut, und reflektieren, welche Schlussfolgerungen wir daraus für den bibliothekarischen Bereich ziehen können.
    Vielen Dank für Dein Interesse an der Kritischen Bibliothek,
    in der Hoffnung auf Deine weitere Mitarbeit,
    Frauke

  3. Ich freue mich, dass ihr euch in die Tradition von Akribie stellt. Leider führt euer Link zu einer Website, die außer dem Domainnamen nichts mehr mit dem Arbeitskreis kritischer BibliothekarInnen zu tun hat (ein Domaingrabber hat da zwecks Suchmaschinenoptimierung Blindtexte mit Linkspam abgelegt). Darum wäre es geschickt, hinter die Nennung von akribie.org einen Link zum letzten guten Backup zu legen, den das Internet-Archiv anbietet: https://web.archive.org/web/20130521192559/http://akribie.org/

    Vielen Dank für eure Initiative!
    Christian

  4. Ronny Sternecker Ronny Patzelt sagt:

    Hallo Christian,

    vielen Dank für den Hinweis – wurde gleich geändert!

    Viele Grüße

    Ronny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt

Anregungen, Vorschläge und Texte an:
redaktion@kribiblio.de

Inhaltliche Gestaltung:
Frauke Mahrt-Thomsen
frauke.mahrtthomsen@gmail.com
Torstraße 221
10115 Berlin
Tel.: 0 30 / 28 09 90 04

Technische Umsetzung:
Ronny Sternecker
ronny.sternecker@gmail.com
Felicitas-Füss-Str. 56
81827 München
Tel.: 0152 / 22765664

Suche